Gfrieser, Gfraster & Krawäu - Frisch zusammengereimtes von Johann Allacher

Das „Betreuungsteam“ des Kulturkreises Moosbrunn mit dem Schriftsteller – v.l.n.r.: GGR Helga Czachs, Bürgermeister Gerhard Hauser, Kulturreferentin GR Andrea Wiesinger, GR Anneliese Höllinger und Johann Allacher

Johann Allacher bei seiner Lesung

Am Freitag, den 17. April erfolgte im frühjährlichen „Kulturreigen“ der Gemeinde Moosbrunn im Festsaal eine Lesung von Johann Allacher.

Die Bevölkerung konnte den Künstler Johann Allacher in der Vergangenheit schon bei diversen Veranstaltungen als Musiker bestaunen und seinen Klängen lauschen. Erstmalig präsentierte er sich in Moosbrunn als Literat, wobei er unterschiedlichste Lebenssituationen in selbstgeschriebene Gedichte verpackte und dem Publikum präsentierte. Großteils humorvoll, aber auch kritisch, selbstkritisch und manchmal nachdenklich stimmend, trug er seine Texte aber auf alle Fälle mit außerordentlichem Unterhaltungswert, Professionalität und großer Teilnahme der anwesenden Gäste vor. Nach der überaus gelungenen Prämiere in Moosbrunn hofft die begeisterte Zuhörerschaft auf weitere literarische Vorträge mit ebensolcher Qualität.

Zum Künstler:

Familienfeiern, Urlaubsreisen, Wirtshausbesuche und andere Katastrophen des täglichen Lebens bilden den Ausgangspunkt der humorvollen Erzählungen des Ebergassinger Autors und Musikers Johann Allacher. Mit kabarettistischen Elementen und viel Selbstironie beleuchtet Allacher die Unzulänglichkeiten unseres Alltags und verpackt diese in unterhaltsame Geschichten und originelle Gedichte im Wiener Dialekt. Seit Anfang 2014 trägt der Verfasser von Kriminalromanen seine augenzwinkernd „Literarische Nebenprodukte“ genannten Werke im Rahmen eigener Lesungen vor und verschafft sich damit ein stetig wachsendes Publikum.