LH Mikl-Leitner: Miteinander stärken, Volkspartei NÖ wählen

Spitzenkandidat Gerhard Schödinger und 200 Gäste aus dem Bezirk Bruck an der Leitha in Oberwaltersdorf

Am gestrigen Abend fand in der Bettfedernfabrik in Oberwaltersdorf die fünfte VPNÖ-Regionalveranstaltungen für die Bezirke Baden, Bruck an der Leitha und Mödling mit insgesamt 750 Besucherinnen und Besucher statt. Mit Standing Ovations wurde Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner von den Gästen empfangen: „Seit meinem ersten Tag liegt mir eines am Herzen: Niederösterreich als Land an der Seite der Menschen zu gestalten und zu führen. Weil ich fest davon überzeugt bin, dass wir im Miteinander mehr erreichen können. Und wer dieses Miteinander auch in Zukunft möchte, muss dafür auch die Volkspartei NÖ wählen“, so die Landeshauptfrau.

„Wir haben in Niederösterreich mit 600.000 Beschäftigten Rekordbeschäftigung und den stärksten Rückgang an Arbeitslosen seit sechs Jahren. Wir wissen aber auch, dass es Menschen gibt, die Sorge haben, eine Arbeit zu finden. Deswegen war es mir wichtig, den NÖ Beschäftigungspakt in der Höhe von 1,3 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre zu beschließen, der neue Initiativen für Aus- und Weiterbildung, Beratung und Arbeitsvermittlung setzt. Damit unterstützen wir die Menschen, einen Arbeitsplatz zu finden und einen guten Arbeitsplatz langfristig zu behalten. In Verbindung mit dem Thema Arbeit kommt auch der digitale Wandel, wo wir Menschen gezielt dabei unterstützen, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Essentiell für eine gute Lebensqualität ist die bestmögliche Gesundheitsversorgung auf Top-Niveau, denn Gesundheit ist in jeder Lebensphase wichtig - von der Geburt, über das Erwachsenwerden, bis ins hohe Alter. Aus diesem Grund investieren wir in unsere 27 Landeskliniken, vor allem auch hier in den Bezirken Mödling, Baden und Bruck an der Leitha. Dabei geht es für uns nicht, um die Frage der Entfernung, sondern um die Frage der Versorgung der Landsleute. Mit unserem Landärztepaket sorgen wir schon heute dafür, dass wir auch morgen genügend Landärzte haben. Die Landarzt-Garantie ist unser Versprechen“, so Mikl-Leitner.

Auch der Zugang unserer Landsleute zu den Wiener Spitälern muss künftig garantiert sein und durch Landesgrenzen keine Barriere mehr darstellen, so LAbg. Gerhard Schödinger, der sich in der Region für mehr Arbeitsplätze durch die 3. Piste am Flughafen einsetzt. Er will auch Konzepte für Ortsumfahrungen und Bahnunterführungen im Bezirk forcieren, denn unsere Gemeinden müssen trotz Wirtschaftsaufschwung lebenswert bleiben, so Schödinger. Auch die Sicherstellung der Pflege zu Hause und in Heimen, u.a. durch den Ausbau des Pflegeheims Himberg, ist ihm ein persönliches Anliegen.

„Was die Mobilität betrifft, wurde bereits in den letzten Jahren viel in unsere Straßen und Schienen investiert. Jetzt ist es unsere Aufgabe, die Verkehrswege noch schneller und die Fahrzeiten noch kürzer zu machen, so weiter Abg. Schödinger.  Daher investieren wir mit dem NÖ Mobilitätspaket 3,3 Milliarden Euro – nicht nur in den Ausbau unserer Straßen, sondern verstärkt in den Öffentlichen Verkehr und die E-Mobilität. Besonders rund um Wien prüfen wir gerade mit Entscheidungsträgern aus der Region eine Verlängerung der U-Bahn nach Niederösterreich“, erklärt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die als Mutter von zwei Töchter weiß, dass die größte Herausforderung für Familien die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist und erklärt: „In der Kinderbetreuung sind wir schon heute vorbildlich. Wenn es aber um unsere Kleinsten geht, starten wir jetzt eine neue Offensive. Eine Maßnahme daraus: 100 neue Kleinkinder-Gruppen im ganzen Land, auf freiwilliger Basis, damit wir den Eltern das Leben leichter machen. Denn mein Ziel ist Niederösterreich zum Mutterland moderner Familienpolitik zu machen“, betont die Landeshauptfrau.

„Im Jahr 2004 bin ich als Quereinsteigerin in die Politik gekommen - nun bin ich seit über 13 Jahren in der Politik und bereue keinen einzigen Tag“, erklärt Landesrätin Petra Bohuslav, die unter anderem als Geschäftsführerin des archäologischen Parks Carnuntum und des Congress Casino Baden tätig war. Dabei unterstrich sie den Beitrag den die Bezirke Baden, Bruck an der Leitha und Mödling für die Wirtschaftskraft und die Tourismusbilanz leisten: "Ein Drittel der niederösterreichischen Betriebe ist in dieser Region angesiedelt. Nicht nur immer mehr Wiener Unternehmen, wie Niemetz Schwedenbomben übersiedeln nach Niederösterreich, vor kurzem konnten wir bekanntgeben, dass der chinesische Automobilkonzern Great Wall Motors eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung im Wirtschaftspark Kottingbrunn ansiedelt", so Bohuslav. "Aber auch im touristischen Bereich sind wir eine Vorzeigeregion, die mit Kultur, Wein und Kulinarik besticht und wesentlich dazu beigetragen hat, dass wir heuer erstmals mehr als 7 Millionen Nächtigungen in Niederösterreich verzeichnen konnten. Damit es weiterhin so voran geht, müssen wir alle überzeugen, die Volkspartei NÖ mit Johanna Mikl-Leitner an der Spitze zu wählen. Sie hat die Weichen gestellt und sie ist eine Frau, die keine Herausforderungen scheut. Für mich ist ganz klar, mit ihr gehe ich durch dick und dünn“, so Bohuslav.

„Wenn ich unterwegs bin, wenn wir alle unterwegs sind, dann merken und spüren wir das, was die Landsleute wollen: Das Miteinander. Und gerade dieses Miteinander stellt unsere Landeshauptfrau in den Vordergrund. Wir führen einen fairen Wahlkampf - wir hauen nicht drauf, wir hauen uns rein. Also werben wir am Esstisch bei der Familie, am Stammtisch bei Freunden, bei Vereinen und am Arbeitsplatz. Geben wir in den letzten Tagen noch alles - überzeugen wir die Unentschlossenen, dass unsere Landeshauptfrau die Beste an der Spitze ist. Gehen wir zu jedem Bürger und jeder Bürgerin, lassen wir keinen Haushalt unbesucht und keine Hand ungeschüttelt. Denn wer das Miteinander will, muss das Miteinander und damit unsere Landeshauptfrau wählen“, appellierte VPNÖ Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner.

Unter den Gästen war auch Robert Payr aus Bruck an der Leitha, der als Winzer seine Weine von Carnuntum bis in die weite Welt, nach China und Afrika exportiert. Für ihn zeichnet sich die Region nicht nur durch ein tolles Klima und den guten Boden aus, sondern auch das „Carnuntum eine attraktive Tourismusregion ist“, so Payr.

Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgten der „Sommereiner Viergesang“ aus Bruck an der Leitha, das „Marc Aurel Quartett“ aus Mödling sowie „Pentabrass“ aus dem Bezirk Baden, die eigens ein Stück für Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner komponiert haben.